Meerjungfraumann und Blaubarschbube - zwei wie Gebiß und Haftcremtube

Peenemünde - helau!


Hussassa - fass die Sau!

Der Abschluss der 48. Karnevalssaison in Peenemünde war der Knaller!! Noch vor Beginn der Veranstaltung hatte der Einlass gut zu tun. Im Foto Franka und Gabi, später dann die Originale, Meerjungfraumann (Matthias) und Blaubarschbube (Frösi). Für die teils nicht so dolle Qualität der Fotos bitten wir um Verständnis. Dankeschön!

Rund 120 Gäste waren es dann, die sich in der Peenemünder Zwiebel vergnügten unter dem Motto: „Meerjungfraumann und Blaubarschbube – zwei wie Gebiss und Haftcremtube“. So verrückt wie das Motto war auch der größte Teil der Kostüme. Schließlich ging es ja auch um Preise für die originellste Verkleidung. Letztendlich erhielten Annette Meyer aus Trassenheide einen Wellnessgutschein der Seeklause, Denni Skibbe und Mario Szostak (beide aus Peenemünde) einen Frühstücksgutschein der Zwiebel bzw. eine Flasche Sekt. Die Übergabe der Preise erfolgte durch das Prinzenpaar, Maik und Monique. Alle drei erhielten zusätzlich noch je eine Freikarte für das nächste Oktoberfest zum Karnevalsauftakt 2017/18. Wann das genau sein wird, darüber befindet die Mitgliederversammlung des PCK am 07.04.

Die kleinen und großen "Meeres-Elfen" standen gut gelaunt in den Startlöchern.





Am Tresen war noch Ruhe vor dem (An)Sturm.

Die Jüngsten des PCK sorgten mal wieder für einen tollen Programmauftakt. Unter den Klängen des Hits „Mr. Policeman“ traten sie – passend zum Thema – mit einem Tanz als Blaubarschbubenpolizei auf und kamen nicht um eine Zugabe – welch schönes Kompliment!

Doch auch die „Großen“ hatten wieder so einiges vorbereitet. So z. B. eine moderne Fassung der Sage vom „Fischer un siner Fru“. Ilsebill (Gabi Csisko) hatte ganz merkwürdige Wünsche. Zuerst wollte sie ein Elektroauto, dann eine Drohne, um den Dorftratsch besser verfolgen zu können, dann wollte sie Präsident der USA werden und zu guter Letzt noch Millionärin. Ihr Mann, Fischer Hein (Peter Günther), trabte brav an die Peene und bat den Buttje (Jenny Kautermann) um Hilfe mit den Worten: „Ach nu steh ick hier so janz alleene, Buttje, Buttje komm doch bloß mal aus de Peene.“ Der tauchte auch stets  unter dem Geräusch einer WC-Spülung auf und erfüllte die Wünsche auf seine Weise – ein ferngesteuertes Spielzeugauto und ein alter Fotoapparat an einer Stange mit Luftballon (der leider hinter der Peenestromkulisse kurz vor Übergabe platzte). Das mit dem Präsidentenjob in den USA klappte natürlich nicht, weil die Stelle bereits besetzt ist. Und um Millionärin zu werden, zettelten Buttje und Hein zum Abschluss des Sketches den traditionellen Vereinstanz „Banküberfall“ der Ersten Allgemeinen Verunsicherung an. Erwartungsgemäß war die Tanzfläche wieder ruck zuck voll.

Gefreut haben sich die Peenemünder über die beiden befreundeten Karnevalsklubs aus Wolgast und Loddin, die ganz kräftig zur guten Stimmung des Abends beitrugen. So wurde wieder mal eine Sitzpolonaise angezettelt unter den Klängen von „Beinhart wie´n Rocker…“. Und so viele „normale“ Polonaisen wie an dem Abend gab´s wohl auch noch nie oder zumindest lange nicht!!


Übrigens hatten die Wolgaster sogar ihre themenbezogene Tischdeko mitgebracht.

Gegen 22.00 Uhr wurden die Gäste überrascht mit einem aufwändig einstudierten Meerjungfrauen-Revuetanz. U. a. unter den Klängen der Titelmelodie von Piraten der Karibik und dem alten Shanty „The Drunken Sailer“ begeisterten Kerstin und Jan Schönberger, Carola Ohlrich, Franka Neidal, Jenny Kautermann, Jasmin Loth, Lara Degenkolbe sowie Rainer Barthelmes, Maik Chust, Karsten Schwarze, Thomas Szostak und Matthias Csisko. Wie toll das rüberkam bewies der Wunsch des Publikums nach nicht nur einer Zugabe. Schließlich stellte sich Präsi Peter Günther nach der ersten Zugabe schützend vor "seine Truppe" und leitete zu oben erwähnter Prämierung der originellsten Kostüme über.

Eine ganz besondere Nachricht erreichte das närrische Volk zu vorgerückter Stunde. Elferrats-mitglied Thomas Kawitz und Partnerin Marie sind an diesem Abend stolze Eltern des kleinen Hannes geworden. Darauf gab natürlich einen donnernden Schlachtruf und ´ne Flasche „Champus“ für die über-glückliche Großmutter.

Erstmals nach sehr langer Zeit war die Bühne mal wieder nicht nur dem Elferrat vorbehalten, wobei der PCK regelmäßig dort präsent war und Stimmung „von oben“ machte.

Nach einem sehr kurzen Umbau fand dort zur Musik der Oper Carmen „Auf in den Kampf Torero“ ein Unterwasserballett statt. Die Akteure Rainer Barthelmes, Thomas Szostak, Karsten Schwarze, Tino Chust und Matthias Csisko gaben alles – also sich zur Musik bewegende Beine und Arme, die aus dem vermeintlichen Wasser auftauchten, sportliche Oberkörper und lustige Gesten. Auch die Jungs mussten noch mal ran und eine Zugabe geben.

Zu vorgerückter Stunde hatten dann Thomas Szostak und Jan Schönberger noch ´ne Überraschung, von der selbst die Karnevalisten des PCK nichts wussten. Zu beschreiben ist der Handtuchtanz nicht, aber vielleicht geben die Fotos einen kleinen Einblick in das, was da auf der Bühne abging. Apropos. „Abgegangen“ ist natürlich nix, aber das Publikum, einschließlich PCK, hat förmlich getobt…

So hat es Rainer Barthelmes mit seiner Profikamera unmittelbar neben den Akteuren festgehalten...

...und so war´s live zu sehen.

Ein großes Dankeschön an alle, die unsere Gäste waren.

Ein großes Dankeschön an alle Akteure: die Crew hinter dem Tresen, DJ Steffen Weber und unsere Security!